Was macht eine gute Website aus? – 8 Dinge, auf die Sie achten sollten

Websites gibt es im World Wide Web wie Sand am Meer – für jedes ernstzunehmendes Unternehmen, welches konkurrenzfähig bleiben will, ist eine eigene Website heutzutage absolute Pflicht. Doch was ist es eigentlich, was eine Website zu einer guten Website macht und Sie von der Konkurrenz abhebt? Wir stellen Ihnen 8 Dinge vor, bei denen man bei der Website Erstellung achten sollte.

Heiß auf eine neue Website?

Benutzen Sie jetzt unseren Website-Preiskalkulator und lassen Sie sich eine unverbindliche Preisschätzung für Ihre neue Website zuschicken!

Gutes, individuelles Design

An erster Stelle steht natürlich, wie kann es anders sein, ein schönes und ansprechendes Webdesign. Das Design muss zeitgemäß sein und vor allem zu Ihrem Unternehmen passen. Eine quietsch-bunte Website z. B. wirkt bei einem Versicherungs-Unternehmen wohl eher fehl am Platz und vermittelt beim Unser den falschen Eindruck. Das Design der Website sollte nicht nur auf die Branche, sondern auch an das Logo Ihres Unternehmens abgestimmt sein, um einen Wiedererkennungswert zu gewährleisten. Natürlich stehen immer noch die Inhalte der Website im Vordergrund, doch das Webdesign ist schließlich das Erste, was dem User auffällt und ist somit maßgeblich für den ersten Eindruck verantwortlich. Und für diesen kriegt man bekanntermaßen keine zweite Chance. Dennoch sollte das Design der Website nicht über den Inhalt dominieren, sondern diesen eher betonen und den User dabei helfen sich zu orientieren – frei nach der Devise: form follows function.

Hohe Usability

Doch ihre neue Website sollte nicht nur gut aussehen – die Bedienung sollte einfach sein und idealerweise sogar Spaß machen. Die Benutzerfreundlichkeit, oder auch Usability, ist einer der wichtigsten Punkte, wenn’s darum geht, ob Ihre neue Website ein Top oder ein Flop wird. Denn die schönste Homepage mit dem besten Design bringt einem im Endeffekt nichts, wenn es einer Tortur gleicht, sie zu bedienen. Die Frustrationsgrenze eines durchschnittlichen Website-Besuchers ist heutzutage sehr niedrig, deswegen sollte man stets drauf achten, ihm die Bedienung so einfach wie möglich zu gestalten und sicherzugehen, dass alle wichtigen Informationen stets präsent und leicht zu erreichen sind.

Klare Informationsarchitektur

Eine klare Informationsarchitektur trägt zur Usability Ihrer Website bei. Ein User sollte sich schon beim ersten Besuch Ihrer Website so gut wie möglich zurechtfinden, weswegen man stets auf eine möglichst flache Navigation und klare Informationsarchitektur achten sollte. Konkret heißt das: wenige und aussagekräftige Navigations- bzw. Menüpunkte und ein klar strukturierter Inhalt. Um dem User eine möglichst reibungslose Navigation der Website zu ermöglichen, sollten allseit bekannte Begriffe wie „Home“, „Kontakt“ und „Über uns“ verwendet und, wenn möglich, auf Untermenüs verzichtet werden – denn der User sollte mit so wenig Klicks wie möglich und idealerweise ohne suchen zu müssen, an die gewünschten Informationen kommen.

Mehrwert

Immer weniger Menschen sind bereit, im Web einen langen Text zu lesen. Kommt ein User mit einem bestimmten Ziel oder einer spezifischen Frage auf Ihre Website, so will er diese auch möglichst schnell beantwortet bekommen. Hier kommt der Mehrwert ins Spiel. Einen wirklichen Mehrwert bietet Ihre Seite dem User dann, wenn er sich gut zurechtfindet und die gesuchten Informationen schnell findet. Wichtig ist auch, dass der Text gut gegliedert ist. Versuchen Sie deshalb, sich kurzzufassen und trotzdem alle wichtigen Informationen in Ihren Text einzuarbeiten. Absätze und Zwischenüberschriften erleichtern es dem User, sich schnell im Text und auf Ihrer Website zurechtzufinden. Auch ein ansprechendes Webdesign, sowie Bilder, Listen, Tabellen und Videos helfen dem User dabei, sich auf Ihrer Seite zu orientieren und einen Mehrwert aus Ihrem Content zu ziehen.

Suchmaschinenoptimierung

Die schönste Site der Welt bringt Ihnen nichts, wenn sie nicht vom User gefunden wird. Um sicherzustellen, dass Ihre potenziellen Kunden im Internet über Ihre Website und somit auch über Ihr Angebot stolpern, sollte Suchmaschinenoptimierung (kurz: SEO) betrieben werden. Ist Ihre Seite für Suchmaschinen optimiert, so wird sie von diesen besser bewertet und landet bei den Suchergebnissen weiter oben. Das bedeutet natürlich, dass mehr User organisch, also kostenlos auf Ihre Seite kommen. Neben der richtigen Benennung von Bildern, dem passenden Title Tag und einer guten Meta Description ist den Suchmaschinen besonders eine Sache wichtig: relevanter Content. Stellen Sie also sicher, dass die Inhalte Ihrer Website stets relevant für Ihre Zielgruppe sind und ihnen einen echten Mehrwert bieten.

Responsive Webdesign

Seit 2017 bewegt liegt die Anzahl der weltweiten User, die Webseiten mit ihrem Mobilgerät aufrufen, bei etwa 50 % (Smartphone oder Tablet). Mit etwa 42 % mobiler Internetnutzer liegt Deutschland zwar knapp unter dem globalen Wert, die Tendenz zum Surfen mit dem Smartphone steigt aber auch hierzulande. Deswegen sollte eine mobil optimierte Webseite der Standard sein (Responsive Webdesign) und von vornherein in die Planung miteinbezogen werden. Ist eine Website nicht für mobile Geräte optimiert, so ist der User schnell frustriert und verlässt die Seite oftmals sofort wieder – das führt zu hohen Absprungraten und einer kurzen Verweildauer. Zudem kehrt ein Nutzer, der eine schlechte Erfahrung mit einer Website gemacht hat, oftmals nicht wieder zurück. Aufgrund der steigenden Anzahl an mobilen Nutzern ist der Grundsatz „mobile first“ im Webdesign eine Priorität.

Schnelle Ladezeiten

Wie schon erwähnt, liegt die Frustrationsgrenze bei Internetnutzern heutzutage sehr weit unten. Dauert es zu lange, bis die Inhalte Ihrer Website laden, so ist der User schnell frustriert oder springt vielleicht sogar ganz ab und hat im schlimmsten Fall ein schlechtes Bild von Ihrem Unternehmen. Um das zu verhindern, sollte der gesamte Inhalt in wenigen Sekunden, idealerweise zwischen zwei und drei Sekunden, laden. Besonders bei Smartphones ist eine kurze Ladezeit der Website sehr wichtig, da die mobile Internetverbindung oft langsamer ist und die langen Ladezeiten somit noch mehr ins Gewicht fallen.

Kontakt- & Interaktions-möglichkeiten

Eine gute Website sollte dem Nutzer nicht nur informativen und nützlichen Content, sondern auch Interaktionsmöglichkeiten bieten. Mit sog. Call-to-Actions oder Handlungsaufforderungen können Sie den Nutzer leiten und ihm dabei helfen, vom Besucher zum Kunden zu werden. Kontaktformulare z. B. erleichtern dem Nutzer die Kontaktaufnahme mit Ihnen und Ihrem Unternehmen und gehören heutzutage zum Standard einer guten Website. Auch Live-Chats oder sog. Chatbots machen es dem Nutzer einfacher, mit Ihnen in Kontakt zu treten und können somit dabei helfen, den Webseitenbesucher von Ihnen und Ihrem Angebot zu überzeugen.

Fazit

Wie man sieht, gibt es bei der Erstellung einer Website vieles, was beachtet werden sollte. So muss eine gute Website natürlich ein ansprechendes, individuelles Design haben. Darüber hinaus muss eine gelungene Website eine hohe Usability haben und klar strukturiert sein, um den Webseitenbesucher einen möglichst hohen Mehrwert zu bieten. In diesem Zusammenhang ist auch ein responsive Design der Website sehr wichtig, um auch die steigende Zahl von mobilen Webseitenbesuchern zu erreichen. Damit die neue Webseite auch von den Nutzern gefunden werden kann, muss der Aufbau und Inhalt wer Seite für Suchmaschinen optimiert werden. Um zu verhindern, dass der Webseitenbesucher abspringt, sollte der gesamte Inhalt in wenigen Sekunden, idealerweise zwischen zwei und drei Sekunden, laden. Besonders bei Smartphones ist eine kurze Ladezeit der Website sehr wichtig, da die mobile Internetverbindung oft langsamer ist und die langen Ladezeiten somit noch mehr ins Gewicht fallen.

Mehr zündender Lesestoff